Die besten Navi-Apps für das Smartphone

Im Gegensatz zum Navigationsgerät hat fast jeder heutzutage sein Mobiltelefon stets in der Tasche. Viele davon sind aber keine einfachen Handys, sondern Smartphones. Diese sind mit neuester Technik ausgestattet und bieten Ihnen reichhaltige Möglichkeiten der Kommunikation, weit über das Telefonieren hinaus. Mit einem Smartphone können Sie mehr als einfache Telefonate führen und SMS tippen. Eine sehr beliebte Funktion ist die Navigation, mit deren Hilfe Sie sich auch auf unbekanntem Terrain wie zu Hause fühlen können. Dabei gibt es aber nicht nur ein Navigationsprogramm, sondern viele, was dazu führt, dass die Entscheidung nicht so einfach ist und wohl überlegt sein muss. Im Folgenden werden die besten Navi-Apps vorgestellt.

Platz 1 auf der Beliebtheitsskala

Die beliebteste Navigations-App ist der Navigon Mobile Navigator. Dieser bietet eine große Fülle an Funktionen und Möglichkeiten, die Ihnen die Fahrt möglichst komfortabel und angenehm macht. Die Zielführung ist sehr gut, die Sprachansage lässt sich umstellen und ist auch bei höherer Geschwindigkeit sehr gut zu hören. Die Reality View Funktion, ein integrierter Fahrspurassistent, zeigt Ihnen an, welcher Spur Sie folgen müssen, um an Ihr Ziel zu gelangen. Die Schaltflächen sind sehr groß und lassen sich somit sehr gut bedienen. Auch wer zu Fuß unterwegs ist, wird mit Navigon Freude haben, da ein Fußgängermodus dabei ist. Jetzt Autotokredite hier vergleichen.

Auch nicht schlecht: Navi App von TomTom

Auch die TomTom App gehört zu den besten Navigationsprogrammen für das Smartphone. Diese kostet je nach Ausstattung zwischen 50 und 90 Euro und kann mit dem TomTom Car-Kit kombiniert werden. Wenn Sie Wert auf eine einfach zu bedienende App legen, werden Sie mit TomTom keinen Fehler machen. Darüber hinaus können Sie Ihren Zielort via Google eingeben. Das Schöne an den beiden Apps ist, dass sie ohne Internet funktionieren. Wenn Sie über einen Datentarif verfügen, aber kein Auto haben und die App im Fahrzeug testen möchten, können Sie sich im Internet nach Mietwagen-Anbieter vergleichen und sparen umsehen und finden so ein Testfahrzeug für Ihre Testfahrt. Jetzt unverbindlich vergleichen.

Gutes und günstiges Navigationsprogramm

Zu den besten günstigen Navigations-Apps gehört die von Skobbler. Mit einem fantastischen Preis von 1,59 Euro können Sie sofort online loslegen. Wenn Sie die Navigationssoftware offline nutzen möchten, können Sie sich für weitere 6 Euro einen gesamten Kontinent erwerben. Somit zählt das sehr gut gelungene Skobbler zu den besten Billignavigations-Apps. Finanzieren lässt sich dieses hier auf Kreditvergleich24.

Softwareentwickler: Infos zu Ausbildung und Berufsaussichten

Wenn Sie Computer interessiert sind, haben Sie vielleicht schon mit dem Gedanken gespielt, einen Beruf in der IT-Branche zu erlernen. Softwareentwickler wäre vielleicht genau das Richtige für Sie. Aber was lernen Sie dabei während der Ausbildung? Und wie stehen die Chancen, dass Sie danach auch in diesem Beruf arbeiten können?
Was macht eigentlich ein Softwareentwickler?

Wenn Sie Softwareentwickler sind, werden Sie meist in einem Unternehmen arbeiten, welches Softwaresysteme herstellt, prüft oder betreut. Viele sehr große Firmen unterhalten eine eigene IT-Abteilung, wo die, speziell auf dieses Unternehmen zugeschnittene Software gepflegt, verbessert und auch gewartet wird.

Insgesamt ist dieser Beruf sehr umfangreich und interessant, es gibt auch durchaus einige offene IT Jobs für Web-Entwickler. Die Chancen in diesem abwechslungsreichen Beruf Arbeit zu finden, stehen also nicht schlecht. Folgenden Anforderungen sollten Sie gerecht werden:

technisches und kaufmännisches Verständnis
Teamfähigkeit
Kundefreundlichkeit
analytisches Denkvermögen

Sie können sowohl eine Ausbildung absolvieren, aber auch ein Hochschulstudium.
Die Chancen einen Beruf in diesem Bereich zu finden

Heutzutage wird die Computertechnik in allen Bereichen des Lebens immer wichtiger. Wahrscheinlich wissen Sie selbst, wie schnell sich die Informationstechnik weiterentwickelt. Also ist es ganz klar, dass auch immer mehr IT-Spezialisten, also auch Softwareentwickler gebraucht werden. Wenn Sie einen solchen Berufsabschluss haben und über die nötigen Qualifikationen verfügen, haben Sie gute Chancen beruflich Fuß zu fassen und auch Karriere zu machen. Im Internet gibt es Jobbörsen, mit passenden Stellenangeboten, so können Sie auch mit der Jobsuchmaschine JobiJoba zur neuen Stelle kommen und in Ihrem Traumberuf arbeiten.

Sogar als Quereinsteiger haben Sie keine schlechten Chancen, natürlich nur dann, wenn Sie die entsprechenden Anforderungen an diesen Beruf erfüllen. Dazu gehören unter anderem, dass Sie die Programmiersprache beherrschen, dass Sie sich mit modernen Betriebssystemen auskennen und das Sie auch die Softwareentwicklungsmethoden anwenden können. Dazu bietet zum Beispiel die Industrie-und Handelskammer sehr nützliche Weiterbildungen an. Die Kosten für diese Schulungen übernehmen sehr oft die Arbeitgeber. Wenn Sie schon in einem ähnlichen Bereich tätig sind, dann sprechen Sie Ihren Chef einfach auf diese Möglichkeit an. Denn so bleiben Sie beruflich am Ball, zeigen Ihrem Arbeitgeber, dass Sie sich gern beruflich weiterentwickeln möchten und Sie erreichen so eine höhere Qualifikation, das kann ja nie schaden.

Das Multimedia-Traumhaus von Disney

Im kalifornischen Disneyland wurde 2008 ein Haus der Zukunft errichtet. Disneyland will damit zeigen, wie komfortable man sich das Leben mit modernster Technik einrichten könnte. Bereits vor 50 Jahren hatte Disney ein Haus der Zukunft errichtet. Diese technischen Spielereien haben sich in den heutigen Haushalten jedoch nicht durchgesetzt. Wie realitätsnah das neue Hightech-Haus ist, wird die Zukunft zeigen.

Die Hightech-Küche von Disney

Besonders die Küche beeindruckt mit praktischen Technikspielereien. Dank an den Lebensmitteln angebrachten Mikrochips zeigt die Küchenschranktür an, welche Produkte gerade frisch gehalten werden. Diese Informationen können an das elektronische Kochbuch Lilian geschickt werden, das daraufhin passende Rezeptvorschläge anzeigt. Falls ein Lebensmittel fehlt, kann das Kochbuch eine SMS an die Nachbarin schicken, in der nachgefragt wird, ob das Produkt ausgeliehen werden kann.

Die Einrichtung der Zukunft

Disney stellt in seinem Multimedia-Traumhaus zahlreiche technische Einrichtungsgegenstände vor, die den Bewohnern viel Zeit ersparen sollen. So auch der Magic Mirror. Mit diesem Spiegel können Outfits ohne lästiges Umziehen anprobiert werden. Dazu stellt sich der Betrachter einfach vor dem Spiegel und wählt per Touchscreen ein Kleidungsstück aus. Das eigene Spiegelbild erscheint nun in virtuellen Kleidern. Auf diese Weise können auch Frisuren getestet werden. Das gesamte Haus erinnert an die glitzernde Welt der Online Casinos.

Türöffnen ohne Schlüssel

Nach der Zukunftsversion von Disney werden Schlüssel bald überflüssig werden. Die Haustür und auch alle anderen Türen des Hauses identifizieren alle Familienmitglieder durch eine optische Erkennung. Dadurch wird nicht nur das Öffnen der Türen erleichtert, sondern jeder Raum passt sich zudem den Wünschen der Familienmitglieder an. So wird automatisch die Lieblingsmusik des entsprechenden Familienmitgliedes gespielt und in den digitalen Bilderrahmen ändern sich die Fotos. Jetzt mit Starburst gewinnen.

Das Disney-Zukunftshaus vor 50 Jahren

Bereits vor 50 Jahren hatte Disney ein Haus der Zukunft entworfen. Der Blick in die Zukunft war jedoch nicht realitätsnah. So besitzt heutzutage beispielsweise kaum jemand elektrisch betriebene Schubladen in seinem Kühlschrank. Auch viele Hightech-Spielereien des neuen Hauses werden sich wohl eher nicht auf dem Markt durchsetzen. Jetzt 777 gewinnen.

3D-Kino im Wohnzimmer: 3D-Fernseher ohne Brille

Das 3D-Fernsehen gehört zu den neusten Entwicklungen der Technik. 3D-Geärte sind in aller Munde und somit absolut im Trend. Die Verkaufszahlen von 3D-Fernsehgeräten sind trotzdem sehr niedrig. Dies liegt zum einen daran, dass es noch nicht viele dreidimensionale Filme auf dem Markt gibt. Zum anderen können sich viele potenzielle Kunden nicht mit dem Gedanken anfreunden, beim Fernsehen eine Brille zu tragen. Dies empfinden viele bei einem gemütlichen Fernsehabend als äußerst störend. An der Entwicklung von 3D-Fernseher ohne Brille wird deshalb fieberhaft gearbeitet.

Wie funktioniert 3D-Fernsehen mit Brille?

Um ein dreidimensionales Bild entstehen zu lassen, müssen die beiden Augen des Menschen eine unterschiedliche Perspektive des Bildes geliefert bekommen. Im realen Leben ist dies bereits gegeben. Bei normalen Fernsehaufnahmen, die jedoch nur mit einer Kameralinse aufgenommen wurden, aber nicht. Für 3D-Filme nehmen zwei nebeneinanderliegende Linsen die Szenen gleichzeitig auf. Die Bilder der zwei unterschiedlichen Perspektiven werden abwechselnd während des Films eingeblendet. Damit kein Flimmern entsteht, müssen pro Sekunde mindestens 120 Einzelbilder abwechselnd angezeigt werden – pro Auge 60. Die Shutter-Brillen sind dazu da, jeweils das Auge zu verdunkeln, für welches das aktuelle Einzelbild gerade nicht bestimmt ist. So können die Augen mit nur einem Bildschirm zwei unterschiedliche Bilder empfangen.

3D-Fernsehen für nur einen Zuschauer

Solange ein 3D-Film nur von einer Person angeschaut wird, ist ein Verzicht auf eine Shutter-Brille relativ einfach möglich. Dazu zeigt der Bildschirm gleichzeitig beide Perspektiven des Bildes innerhalb eines Streifenrasters an. Eine spezielle vor dem Display angebrachte Folie stellt die zwei Ansichten in einem bestimmten Winkel zueinander. Wenn der Zuschauer nun im richtigen Winkel zum Bildschirm sitzt, sieht er ein dreidimensionales Bild. Die derzeitige Forschung feilt noch an einer Technik, die auch mehreren Zuschauern gleichzeitig das Sehen eines dreidimensionalen Filmes ermöglichen soll.

Der Online Blog